Drucken
 

Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Portals "Feedback-für-den-Chef.de"

 
 

1. Zweck

Das Internetportal www.feedback-für-den-chef.de bietet Besuchern der
Internetseite die Möglichkeit, anonym ein Feedback für den jeweiligen
Vorgesetzten zu erstellen. Darüber hinaus bietet das Portal Inhalte zu den
Themenfeldern "Feedbacks im beruflichen Kontext" und "Vorgesetzten-
Mitarbeiter-Beziehung".

 

2. Verschwiegenheitsverpflichtung

Der Betreiber der Internetseite verpflichtet sich zur absoluten Verschwiegen-
heit. Die Weitergabe der über das Feedback ermittelten Daten werden durch
den Betreiber der Internetseite aufgearbeitet und anonymisiert zur Verfügung
gestellt. Der Betreiber der Seite sichert ausdrücklich zu, dass keine persön-
lichen Daten der Feedback-Geber/ Teilnehmer am „Feedback für den Chef"-
Verfahren an die/den Vorgesetzte/n oder die/den Arbeitgeber(in) übermittelt
werden.

Eine Datenweitergabe an Dritte durch den Betreiber der Seite erfolgt nicht.

 
 

3. Pflichten der Teilnehmer

 

3.1. Feedback-Empfänger

Der/ Die Feedback-Empfänger(in) verpflichtet sich, aufgrund des Feedbacks
der Mitarbeiter keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen einzuleiten. Die Seite
www.feedback-fuer-den-chef.de
  soll allein dazu dienen, die Arbeitsabläufe,
das Betriebsklima, etc. zu verbessern.

 

3.2. Feedback-Geber

Der/ Die Feedback-Geber(in) verpflichtet sich, nur wahrheitsgemäße und
sachliche Angaben zu machen. Es ist insbesondere nicht erlaubt, das
Feedback mit diskriminierenden, beleidigenden oder entwürdigenden
Inhalten zu versehen. Der Betreiber der Seite behält sich vor, Feedbacks,
die derartige Inhalte enthalten, ganz oder teilweise zu löschen. Der Betreiber
der Seite behält sich weiter vor, die Antworten zum Zweck der besseren
Verständlichkeit umzuschreiben.

 

4. Kosten

Die Bereitstellung, das Einstellen und das Abrufen der Inhalte (Feedbacks)
erfolgt kostenlos. Die Versendung des Feedbacks per Mail ist ebenfalls
kostenfrei.

 

5. Haftungsausschluss

Der Betreiber der Seite wird von jeglicher Haftung freigestellt. Er haftet
insbesondere nicht für Kündigungen, Versetzungen, Abmahnungen oder
sonstige arbeitsrechtliche Konsequenzen.

 

6. Salvatorische Klausel

Sollte einzelne Abschnitte dieser Geschäftsbedingen unwirksam sein,
so führt dieses nicht zur Unwirksamkeit der vollständigen AGBs,
sondern lediglich zur Unwirksamkeit der als unwirksam festgestellten
Klausel. Im Übrigen bleiben die AGBs wirksam.